Tag der Kinderrechte am 20. November 2017

191 Staaten der UNO haben im Jahr 1989 die Kinderrechtskonvention, in der die Rechte der Kinder zusammengefasst sind, unterschrieben.

Die zehn wichtigsten Kinderrechte im Überblick:  

1. Gleichheit

2. Gesundheit

3. Bildung

4. Spiel und Freizeit

5. Meinungsäußerung und Beteiligung

6. Gewaltfreie Erziehung

7. Schutz im Krieg und auf der Flucht

8.Schutz vor wirtschaftlicher und sexueller Ausbeutung  

9. Elterliche Fürsorge

10. Besondere Fürsorge und Förderung bei Behinderung

Aus diesem Anlass zeigt das Cineplex Olpe in Kooperation mit dem Kinderschutzbund Olpe

am 20. November 2017 um 20.00 Uhr den Film `Nicht ohne Uns `

Trailer zu dem Film im Internet:

https://www.google.de search?g=nicht+ohne+trailer&ie=UTF-8&oe=UTF-8&hl=de-de&client=safari

Ein wichtiger Film mit einer noch wichtigeren Botschaft, in dem es um die Zukunft unseres Planeten geht, den unsere Kinder mitgestalten.

Tickets gibt es zum Sonderpreis von 6 Euro ab sofort an der Kinokasse in Olpe. 

Wir freuen uns auf Gäste, denen wir uns ab 19.30 Uhr im Foyer des Kinos vorstellen möchten.

 

24. August 2017

Karl-May Festspiele in Elspe

Ferienaktion für unsere Lernpatenkinder und deren Lernpaten

 

19. Oktober 2017

1. Hilfe Kurs am Kind organisiert durch die Johanniter für unsere Lernpaten

 

18. März 2017

7. Babyempfang der Gemeinde Wenden

 

14. Februar 2017

Spendenübergabe des Lionsclubs Attendorn

 

18. Januar 2017


Am Jahresbeginn stattete Herr Christian Pospischil dem Kinderschutzbund einen Besuch ab.

Bei Kaffee, Säften und selbstgebackenem Kuchen informierte er sich über die laufenden Projekte,

insbesondere über das Lernpatenprojekt.

 

21. Dezember 2016

Heute haben wir mit unseren Kindern und ihren Lernpaten das Jahresabschlussfest gefeiert. Der nachstehende Bericht wurde in den Tageszeitungen veröffentlicht:

Keine Angst, die Stadt brennt nicht wirklich!“

Dass die Lernpaten des Kinderschutzbundes mit ihren Patenkindern eben nicht nur lernen bewies wieder einmal der Jahresabschluss der verschiedenen Gruppen im Kreis Olpe. In Attendorn gönnten sich Kinder und Paten diesmal ein besonderes Erlebnis: Stadtführerin Anja Geuecke erwartete die Gruppe am Bieketurm, von wo aus es zu einer gut einstündigen Führung durch einen der spannendsten Teile unserer Stadt(geschichte) losging. Der erste Höhepunkt war auch gleich das Innere des Bieketurms, das den Kindermündern ein staunendes „Aah!“ und „Ooh!“ entlockte, angesichts der Fahnen, historischen Waffen und Rüstungen, die dort ausgestellt sind. Außerdem erklärte Anja Geuecke ihren jungen und älteren Zuhörern, dass sich unter dem Ausstellungstisch in der Mitte des Raumes ein Verlies befand, ein Gefängnis für die „nicht ganz so schlimmen Verbrecher“, z.B. für die Diebe. Die Treppe in das dunkle Obergeschoss verlangte den kurzen Kinderbeinen allerhand ab, dennoch ließen die Kinder es sich nicht nehmen, auch dort hinauf zu gehen. Vom Bieketurm ging es zum Pulverturm und zum Kleinen Graben mit der „ersten Jugendherberge Attendorns“. Fanden die Kinder das Verlies im Bieketurm schon gruselig, so sollten sie am Pulverturm erst recht das Fürchten lernen. Wie sie erfuhren, saßen hier die wirklich schlimmen Unholde ein, u.a. Anna Katharina Schnütgen, die für den großen Stadtbrand im Jahre 1783 verantwortlich war. Ein Blick in das Untergeschoss des Turmes überzeugte die Kinder, dass es früher noch ratsamer war als heute, sich an das Gesetz zu halten. Dieser Anna Katharina Schnütgen sollte die Gruppe kurz darauf tatsächlich in Person begegnen: Im Keller des Pfarrheims nämlich, dort wo früher Pferde untergebracht waren, stand plötzlich an der Stelle, an der gerade noch Anja Geuecke lebhaft erzählt hatte, eben jene wahnsinnige Frau aus dem 18. Jahrhundert und zog Kinder und Paten mit ihrer Schilderung des großen Stadtbrands in ihren Bann. Große Augen und offene Münder verfolgten die furchterregend authentisch wirkende Beschreibung, so dass Anja Geuecke, nachdem sie sich der Verkleidung entledigt hatte, die Kinder schnell wieder beruhigte: „Keine Angst, die Stadt brennt nicht wirklich.“ Nach diesem gelungenen Erlebnis für Groß und Klein wärmte man sich in der Pizzeria auf und stillte nach dem Wissensdurst nun auch den Hunger.

Auch in Wenden-Gerlingen ließen sich Paten und Kinder in gemütlicher Runde Pizza schmecken, in Olpe rollten zunächst Kugel und Kegel, bevor die Teilnehmer sich dann in der Joghurteria ein leckeres Eis selbst zusammenstellen durften. Außerdem bekamen die Kinder an allen drei Standorten individuell ausgesuchte Buchgeschenke zum Abschluss des Lernpatenjahres. Eine besondere Aktion führte Vorstandsmitglied Beate Dresbach ins Frauenhaus nach Olpe. Hier übergab sie wenige Tage vor Heiligabend Geschenke für die Kinder, die Weihnachten im Frauenhaus statt unter dem Weihnachtsbaum zuhause verbringen mussten. Mit den Päckchen konnte der Kinderschutzbund Wünsche erfüllen, die die Kinder vor dem Fest aufgeschrieben hatten. Entsprechend groß war die Freude beim Empfang der Geschenke.

 

Oktober 2016

6. Attendorner Frauenmesse

  

 Der Bürgermeister von Attendorn,

Herr Christian Pospischil informiert

sich am Stand des Kinderschutzbundes.

 

September 2016

Muggelkirmes in Olpe

Juli 2016

Olympiareife Vorstellung beim Sterngolf

Als Belohnung für das erfolgreich abgeschlossene Schuljahr trafen sich die Patenkinder des Lernpatenprojektes mit Ihren Lernpaten zum Sterngolfspielen und Eisessen.

 

5. Mai 2016

Internationales Kinderfest des Türkischen Elternvereins Attendorn in der Stadthalle Attendorn:

Seit vielen Jahren sind wir mit einem Info- und Bastelstand vertreten. 

 

14. April 2016

Fortbildung für unsere Lernpaten zum Thema KIndeswohlgefährdung

im Mehrgenerationenhaus in Olpe unter der Leitung der Kinderschutzbeauftragten Susanne Schönauer

 

5.März 2016

Babyempfang der Gemeinde Wenden im Dorfgemeinschaftshaus Möllmicke

Zusammen mit anderen Institutionen haben wir die  Neugeborenen des Jahres 2015/2016 willkommen geheißen.

 

 

 21.01.2016:

 

 Am heutigen Mittwoch trafen sich in der Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes in Attendorn die Gewinnerinnen des Luftballon Weitflug Wettbewerbs, der im Dezember auf dem Attendorner Weihnachtsmarkt durch den Kinderschutzbund veranstaltet wurde.

Nur recht wenige Kinder besuchten leider am 11. Dezember wegen des unwirtlichen Wetters den Attendorner Weihnachtsmarkt und ließen ihren Ballon in den Sturm aufsteigen. Der Starkregen sorgte darüber hinaus dafür, dass sich viele Ballons bereits in umstehenden Bäumen verfingen.

Dennoch wurden drei Karten von Findern zurückgesandt, zwei waren jedoch so durchnässt, dass der Absender nicht mehr entziffert werden konnte.

Deshalb belegte den Siegerplatz  Franka Neumann aus Attendorn, deren Luftballon immerhin bis auf den Franzosenkopf, dem Segelflugplatz in Finnentrop-Heggen, gekommen ist.

Sonderpreise erhielten Israa Omeiratte und Laxana Perinpamyagan, die als langjährige Lernpatenkinder aktiv und engagiert in der Kölner Straße in Attendorn spielen und fleißig lernen.

Alle Kinder erhielten durch Vorstandsmitglied Tordis Hengstenberg und Geschäftsstellenleiter Christian Neubache für sich, ihre Geschwister und Eltern Karten für das Mc. Play Spieleland in Freudenberg. Dort können sie sich gemeinsam einen schönen Tag machen.

Besonderes Interesse fand beiden Eltern die Vorstellung des Lernpatenprojektes des Kinderschutzbundes, das er an verschiedenen Standorten im Kreis Olpe betreibt. Herr Neubacher wies in seiner Ansprache auf die vielen Vorteile dieser Unterstützung hin. So kann jedes Kind kommen, wenn es pädagogische Hilfe benötigt. Ehrenamtliche Helfer stehen liebevoll und sorgsam die gesamte Betreuungszeit zur Verfügung und machen die Stunden immer wieder zu einem großen Erlebnis für die Kinder. Der Verein freut sich auch über jede Hilfe, die Erwachsene ehrenamtlich zum Wohle unserer Kinder zu leisten bereit sind. Begleitet werden die Lernpaten von pädagogischen Fachkräften des Kinderschutzbundes.

 

 

 

 

11.12.2015:

 

 

Wie in den vergangenen Jahren waren wir auch diesmal mit einer Ehrenamtshütte auf dem Attendorner Weihnachtsmarkt vertreten.

Leider spielte das Wetter nicht mit und nur wenige Kinder besuchten den Markt an diesem Nchmittag. Der Sturm und starke Regen ließen die Luftballons nicht richtig abfliegen. Einige verfingen sich unmittelbar in den nahen Bäumen der Pfarrkirche, nur wenige fanden den Weg vom Marktplatz.

Wir sind gespannt, ob dennoch Karten zurück kommen und wir Gewinner ehren können.

Trotz der unwirtlichen Kälte und der Nässe hat es Allen wieder richtig Spaß gemacht.

 

 12.11.2015:

 

ab dem 12. November basteln spielen oder backen wir jeden Donnerstag bis zum Schuljahresende. Wir freuen uns auf zahlreiche Kinder und Jugendliche!            

 

 

11.08.2015:

 Zum Schuljahresbeginn weißt der Kinderschutzbund Olpe darauf hin, dass Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen staatliche Unterstützung aus dem sog. „Bildungspaket“ erhalten.

Der Kinderschutzbund  sieht dies als  einen Schritt zu  mehr Bildung und mehr Chancengleichheit auch für die Kinder und Jugendlichen in unserem Kreis und soll von allen Anspruchsberechtigten geltend gemacht werden.

Oftmals lässt es die finanzielle Situation von Familien nicht zu, dass die Kinder einen Sportverein besuchen, bei anderen Aktivitäten mitmachen, am gemeinsamen Mittagessen in Schule, Kita oder Hort teilnehmen oder bei Schulausflügen dabei sind.

Hier fördert und unterstützt das Bildungspaket.

Anspruchsberechtigt sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zum 27. Lebensjahr aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld,  Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

Zum Bildungspaket gehören:

  • Mittagessen für Kinder, die Kitas, Schulen oder Horte besuchen, an denen regelmäßig warme Mahlzeiten angeboten werden
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler, die das Lernziel nicht erreichen oder deren Versetzung gefährdet ist. Die Lehrerin oder der Lehrer muss den Bedarf bestätigen.
  • Mitmachen in Kultur, Sport und Freizeit für alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre, das heißt zum Beispiel Mitgliedsbeiträge für den Fußballverein oder Teilnahmegebühren für die Flötengruppe.
  • Teilnahme an Tagesausflügen, die von den Schulen oder Kitas organisiert werden. Die Kosten für mehrtägige Ausflüge werden wie bisher erstattet.
  • Schulbedarf wie Stifte, Hefte, Wasserfarben oder der Schulranzen

Das Bildungspaket enthält für jedes Kind folgende Beträge:

  • 100 Euro jährlich für Schulbedarf, davon 70 Euro im ersten, 30 Euro im zweiten Schulhalbjahr, für Schulbedarf.
  • 10 Euro monatlich fürs Mitmachen in Sport, Kultur und Freizeit
  • einen Zuschuss  für jede warme Mahlzeit in der Schulkantine, im Hort oder in der Kindertageseinrichtung. Der Eigenanteil der Familien liegt bei einem Euro täglich.
  • Tatsächlich anfallende Kosten für Tagesausflüge in Schule und Kita.
  • Lernförderung bekommen Schülerinnen und Schüler, die das Lernziel nicht erreichen oder deren Versetzung gefährdet ist. Übernommen werden Kosten, die sich an den ortsüblichen Preisen für Lernförderung orientieren.

Zuständig für die Umsetzung ist im Kreis Olpe das Jobcenter der Arbeitsagentur. Das Jobcenter hält Antragsformulare bereit, Anträge können dort aber auch formlos gestellt werden. Asylbewerber erhalten die Leistungen vom örtlichen Sozialamt.

Beim Stellen der Anträge oder bei Schwierigkeiten in der Umsetzung hilft der Kinderschutzbund gerne weiter.

 

11.08.2015:

 

Zum Schulanfang starten auch wieder die Lernpatenprojekte des Kinderschutzbundes in Attendorn, Olpe und Wenden.

In dem Projekt „Lernpaten“ unterstützen ehrenamtliche Erwachsene Kinder, die Schwierigkeiten in der Schule haben und deren Eltern nicht in der Lage sind, eine Nachhilfe zu finanzieren. Mit der individuellen Förderung soll die Persönlichkeit der Kinder gestärkt und dadurch Lernschwächen abgebaut werden.

Aber nicht nur Lernen steht auf dem Programm, ganz wichtig ist es, zuhören können,ihre kleinen und großen Sorgen ernst nehmen, sie ermuntem, unterstützen um so das Selbstvertrauen zu stärken.

Es geht daher nicht allein um das Erlernen des Einmaleins oder der Rechtschreibung, sondern auch um gezielte menschliche Zuwendung, Alltagshilfen und auch Tipps zur Freizeitgestaltung. Insofern sindLernpaten keine Nachhilfelehrer, sondern stellen eine zusätzliche Bezugsperson dar, die mit Zeit, Geduld und Lebenserfahrung dem Kind zur Seite steht

 

Ganz wichtig ist es, zuhören zu können, ihre kleinen und großen Sorgen ernst zu nehmen, sie zu ermuntem und zu unterstützen, um so das Selbstvertrauen zu stärken.

Wichtig ist es uns, weitgehend eine 1:1 Betreuung gewährleisten zu können, um dem Anspruch einer individuellen Förderung gerecht werden zu können.

Jedes Kind bekommt daher eine Patin, bzw. einen Paten ganz für sich alleine zur Seite gestellt.

Für alle Standorte suchen wir daher ständig Frauen und Männer, die bereit sind, einen kleinen Teil ihrer Zeit in den Dienst einer guten Sache zu stellen!

 

 22.06.2015:

 

 

Große Freude bei unserern Patinkindern und LernpatInnen! Die Klausuren sind geschrieben, die Schule klingt aus und auch unsere Lernpatenprojekte gehen in die Sommerpause. Ein guter Anlass, mit unseren Kindern ebenfalls den Abschluss zu feiern: Für Alle gab es bei guter Unterhaltung und viel Spaß ein großes und leckeres Eis!

Die Attendorner Kinder der Sonnenschule und der Kölner Straße gingen gemeinsam in die Eisdiele La Perla und die Wendener Patenkinder in Wenden in die Eisdiele. Die Kinder der Düringerschule wurden in der Schule bewirtet, da ein gemeinsamer Gang in die Stadt nicht zu organisieren war. 

 

 

10.05.2015:

 

 

 

 

 

 

Musik, Tänze und ganz viel Programm für die Kinder: Einmal mehr stellte heute der Türkische Elternverein (TEVA) ein rundum gelungenes Fest für Groß und Klein auf die Beine .Das fünfte internationale Kinderfest in Attendorn bot vielfältige Unterhaltung und Information. Zahlreiche Familien aller Nationalitäten kamen am Sonntag in der Attendorner Stadthalle zusammen, um gemeinsam das 5. Internationale Kinderfest in Anlehnung an den 23. Nisan, dem Tag der in der Türkei den Kindern gehört, zu feiern.

 

In der Halle informierte neben Organisationen wie „Kinder im Aufwind“, dem Tageselternverein oder der Musikschule auch der Kinderschutzbund über seine Arbeit mit und für Kinder. Mit den übrigen Organisationen konnten so auch gute Kontakte geknüpft werden.

 

 

 

 

 

 

11.03.2015:

 

 

Heute Nachmittag trafen sich in unserer Geschäftsstelle in Attendorn die Gewinnerinnen des Luftballon Weitflug Wettbewerbs, der im Dezember auf dem Attendorner Weihnachtsmarkt durch den Kinderschutzbund veranstaltet wurde.

Gewonnen hat Joline Reiners aus Attendorn, deren Lufballon 95 km bis nach Korbach flog und die mit ihren neun Lebensjahren den ersten Preis abräumte.

Zweiter Sieger ist die mit zehn Jahren nur wenig ältere Pia Hardenacke aus Lennestadt, deren Ballon 87 Kilometer nach Hessen getragen wurde.

Den dritten Platz belegt die neunjahärige Attendornerin Mia Bongers 

Vorstandsmitglied Tordis Hengstenberg und Geschäftsstellenleiter Christian Neubacher überreichten den stolzen Gewinnerinnen neben dem blauen Elefanten, dem Wahrzeichen des Kinderschutzbundes Familien-Gutscheine für den Besuch des Kinderspielparadieses in Freudenberg.

Einen Sonderpreis erhielt Mia, denn ihr Lufballon flog bis auf die Bobbahn in Winterberg.

So ließ es sich das Erholungs- und Sporrtzentrum Winterberg nicht nehmen, der gesamten Familie Ehrenkarten für die Bob- und Skeleton-WM zu spenden.

Bei einem schönen Samstag konnte so Mia mit ihrem Bruder und den Eltern die rasanten Abfahrten der Frauen undmittelbar am Eiskanal erleben.

Besonderes Interesse fand bei den Eltern die Vorstellung des Lernpatenprojektes des Kinderschutzbundes, das er an verschiedenen Standorten im Kreis Olpe betreibt. Herr Neubacher wies in seiner Ansprache auf die vielen Vorteile dieser Unterstützung hin. So kann jedes Kind kommen, wenn es pädagogische Unterstützung benötigt. Ehrenamtlichen Helfer stehen liebevoll und sorgsam die gesamte Betreuungszeit zur Verfügung und machen die Stunden immer wieder zu einem großen Erlebnis für die Kinder. Der Verein freut sich auch über jede Hilfe, die Erwachsene ehrenamtlich zum Wohle unserer Kinder zu leisten bereit sind

 

 11.03.2015: 

 

 Auf Anregung der Steuerungsgruppe der Hanseschule Attendorn trafen sich heute Tordis Hengstenberg und Christian Neubacher mit dem stv. Schulleiter Klaus Bachhausen und Herrn Dominik Arns, um auszuloten, inwieweit eine Unterstützung der Schule durch unser Lernpatenprojekt für die Klassen fünf bis sieben sinnvoll ist.

Schnell kristallisierte sich heraus, dass es auch an der Hanseschule SchülerInnen gibt, die von einem Lernpatenprojekt profitieren können.

Wir haben daher vereinbart, nach den Sommerferien ein Lernpatenrojekt an der Hanseschule zu starten.

Voraussetzung ist jedoch, dass es uns bis dahin gelingt, neue ehrenamtliche LernpatInnen für unser Projekt zu gewinnen. Vielleicht habt Ihr ja die Möglichkeit oder kennt jemanden.

weitere Informationen: www.kinderschutzbund-olpe, den Butten Lernpaten drücken

 

 

07.03.2015:

Am heutigen Samstag Vormittag besuchten wir das Elternfrühstück der ASD Wenden.

Elf Familien nahmen die Möglichkeit zu einem schönen Frühstück wahr und nutzten die Möglichkeit, isch mit anderen Familien und den gekommenen Vereinen intensiv auszutauschen.

Der Kinderschutzbund stellte sein Anliegen zur Förderung und Erhaltung einer kindgerechten Umwelt und Gesellschaft vor. Hier sei insbesondere hervorgehoben unser Angebot über Lernpaten an Schulen auch in Wenden.

 

 

 

17.12.2014:

Heute waren unsere LernpatInnen mit ihren Kindern zu Gast in der Pizzeria Europa und feierten den Weihnachtsausklang mit leckerem Essen und Getränken. Es hat allen sehr viel Spaß gemacht.

Besonders gefreut hat uns, dass Frau Vogel aus Wenden sich mit ihrem Patenkind auf den Weg nach Attendorn gemacht hat, um mit uns gemeinsam zu feiern.

 

 

 

 

 

 

07.12.2014:

 

Einen schönen Tag konnten wir am heutigen Sonntag wieder an einer Ehrenamthütte auf dem Attendorner Weihnachtsmarkt verbringen. Viele Kinder ließen mit Helium gefüllte Luftballons Karten in den Himmel steigen.

Wir freuen uns, wenn möglichst viele Karten wieder zurück geschickt werden und den Kindern, deren Karten am Weitesten geflogen sind, ein Präsent überreichen können.

 

 19.10.2014:

Wie bereits in den vergangenen Jahren waren wir auch diesmal wieder mit einem Stand auf der Attendorner Frauenmesse. Die Attendorner Frauenmesse ist eine Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten der Hansestadt Attendorn in Zusammenarbeit mit den Frauen der CDU, SPD, UWG und FDP.Bereits zum fünften Mal präsentieren mehr als 40 heimische Ausstellerinnen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihre Angebote unter dem Motto „Kompetent-Verbindend-Ideenreich“. Darunter waren auch zahlreiche solziale und gemmeinnützige Organisationen, mit denen wir einen netten Kontakt entwickeln und pflegen konnten. Auch der Bürgermeister besuchte unseren Stand und ließ sich über die Aktivitäten des Kinderschutzbundes informieren.

 

21.09.2014:

 

Auch in diesem Jahr waren wir wieder zum Weltkindertag auf der Olper Muggelkirmes mit einem Stand präsent. Zwar war das Wetter wechselhaft, dennoch fanden viele Kinder zum Kinderschutzbund.

Neben dem Dauerbrenner für Kinder, das Herstellen von bunt bemalten Buttons, konnten die Kinder unter Anleitung von Theresia Wurm Autos und Tiere ausschneiden und zusammenfalten.

 

11.09.2014:

 

 

Vier von sechs Lernpatinnen an der Sonnenschule Attendorn mit Christian Neubacher vom Kinderschutzbund (links) und Schulleiter Oliver Wacker

 

 

 

 

 

 

Heute begann ein weiteres Lernpatenprojekt an der Sonnenschule in Attendorn.

Mit sechs Kindern und sechs Patinnen führen wir dort unser Projekt zu den Zeiten der offenen Ganztagsbetreuung durch, so dass die Kinder keine weiteren Wege zurück legen müssen und von der Schule direkt nach Hause können.

 

 

04.09.2014:

 

Am Donnerstag Abend führte der Kinderschutzbund seinen Räumen für seine MitgliederInnen eine Veranstaltung zum Thema Chancen un Risiken von sozialen Netzwerken und Messengern durch.

Herr Neubacher gab viele Anregungen, wie das Internet und Smartphones sinnvoll genutzt werden kann, machte aber auch auf zahlreiche Risiken bei deren Nutzung aufmerksam. Es galt, diese Medien nicht zu verteufeln, sondern den Nutzen aufzuzeigen und sich die Gefahren bei der Nutzung voher bewusst zu machen und zu entscheiden, ob sie eingehen möchte. 

 

 

 

02.07.2014:

Zum Abschluss des Schuljahres waren bei schönem Sommerwetter die Kinder unserer Lernpatenprojekte gemeinsam mit ihren LernpatInnen in Attendorn und in Wenden zum Eisessen eingeladen.Bei leckerem Eis und viel Spaß konnte man so das Schuljahr ausklingen lassen.

 unsere Attendorner LernpatInnen bei La Perla

 

 

 

 

 

 

11.05.2014:

Stadthalle Attendorn fest in Kinderhand

 

Am Sonntag war es wieder so weit und der Türkische Elternverein Attendorn (T.E.V.A.) lud zum 4. internationalen Kinderfest Nisan 23 in die Stadthalle Attendorn.

 

Wie in den vergangenen Jahren war auch der Kinderschutzbund mit einem Stand vertreten. So wurden zahlreiche Flyer des Kinderschutzbundes und Prospekte über das Lernpatenprogramm verteilt. Besonderen Anklang bei Groß und Klein fand neben den bunten Luftballons wie in den vergangenen Jahren die Buttonmaschine, an der Kinder selbst gemalte und oft mit Namen beschriebene Anstecker drucken konnten.

 

 

 

Parallel bot unsere Umweltpädagogin Theresia Wurm für die Kinder und die Eltern eine "Waldrallye" an. Sie ging mit einer Gruppe durch den an die Stadthalle grenzenden Wald und die Kionder mussten spielerisch Fragen zu Natur, Wald und Wasser lösen.

 Alle Angebote fanden bei den Besuchern großen Anklang und bestimmt sind wir im nächsten Jahr dabei! 

 

 

 

 

 04.02.2014:

 

von links: Johanna Hagn, Paula Harnischmacher, Paul König mit ihren Eltern                                                                                                                                                        und Christian Neubacher vom Kinderschutzbund

 

 Am Dienstag  trafen sich in unserer Geschäftsstelle in Attendorn die Gewinner des Luftballon Weitflug Wettbewerbs, der auf dem Attendorner Weihnachtsmarkt durch den gemeinnützigen Verein veranstaltet wurde.

Gewonnen hat Johanna Hagn deren Lufballon 270 km bis vor die Tore Würzburgs flog und die mit ihren fünf Lebensjahren den ersten Preis abräumte.

Zweiter Sieger ist die ebenfalls fünfjährige Paula Harnischmacher, deren Ballon 200 Kilometer in den Spessart getragen wurde.

Den dritten Platz belegt der vierjährige Paul König.

Nicht ausgezeichnet werden konnte David, dessen Ballon zwar bis nach Bad Soden-Salmünster flog, der aber leider vergaß, seinen Nachnamen und seine  Adresse auf die Karte zu schreiben.

Vorstandsmitglied Tordis Hengstenberg  und  Geschäftsstellenleiter Christian Neubacher überreichte den stolzen Gewinnern neben kuscheligen Badetüchern und dem blauen Elefanten, dem Wahrzeichen des Kinderschutzbundes Familien-Gutscheine für den Besuch des Kinderspielparadieses in Freudenberg und für Paul einen Playmobil Bauernhof zum Zusammenbasteln.

Besonderes Interesse fand bei den Eltern die Vorstellung des Lernpatenprojektes des Kinderschutzbundes, das er an verschiedenen Standorten im Kreis Olpe betreibt. Frau Hengstenberg wies in Ihrer Ansprache auf die vielen Vorteile dieser Unterstützung hin. So kann jedes Kind kommen, wenn es pädagogische Unterstützung benötigt. Ehrenamtlichen Helfer stehen liebevoll und sorgsam die gesamte Betreuungszeit zur Verfügung und machen die Stunden immer wieder zu einem großen Erlebnis für die Kinder. Der Verein freut sich auch über jede Hilfe, die Erwachsene ehrenamtlich zum Wohle unserer Kinder  zu leisten bereit sind.

 

22. Januar 2014

 

   von links: Franz-Josef Rotter, Alfons Peterschulte, Andrea Klein, Christian Neubacher, Dietmar Heß 

                                    Bild: Sven Prillwitz Sauerlandkurier

Am Mittwoch morgen stellte der Kinderschutzbund im Rathaus Finnentrop seine Tätigkeiten vor. Bei dem ersten Besuch bei Bürgermeister Heß und Bereichsleiter Soziales Herrn Peterschulte loteten wir aus, ob und wiefern das Engagement des Kinderschutzbundes in der Gemeinde Finnentrop hilfreich sein kann.

Nach Auffassung von Bürgermeister Heß gibt es sicherlich Personen, die ein niederschwelliges Angebot lieber in Anspruch nehmen würden, als direkt zu behördlichen Institutionen zu gehen.